Schwerpunktregionen weltweit

A subsidiary of BASF - We create chemistry

Wintershall Länder und Schwerpunktregionen

  • Öl
  • Gas
  • Administration
  • Öl/Gas
  • Exploration
  • Länder
  • Schwerpunktregionen

Wintershall in den Niederlanden

In der niederländischen Nordsee betreibt Wintershall Noordzee rund 20 Offshore-Plattformen und ist dort einer der größten Erdgasproduzenten. Die Tagesproduktion beträgt hier derzeit rund 12.400 boe (barrel oil equivalent). Für Wintershall gehört die südliche Nordsee zu den traditionellen Schwerpunktgebieten der Erdöl- und Erdgasförderung. Über das Joint Venture Wintershall Noordzee B. V. (Beteiligung 50%) ist das in der deutschen Stadt Kassel ansässige Unternehmen bereits seit 1965 in der Region aktiv.

 
20 Plattformen
8 Erdölfelder
35 Erdgasfelder

Ungefähre Angaben, Januar 2016

Die größte von Wintershall in niederländischen Gewässern betriebene Erdgas-Produktionsplattform ist die F16-A. Sie kann bis zu sechs Millionen Kubikmeter Erdgas täglich verarbeiten – diese Kapazität reicht aus, um auch die Produktionsmengen aus dem benachbarten Feld E18-A aufzunehmen. 

Zu den jüngeren Entwicklungen seit dem Jahr 2014 zählen neun Bohrungen in der niederländischen Nordsee, sechs davon als Betriebsführer. Im Jahr 2015 hat Wintershall Noordzee mit der kleinen Plattform L6-B eine neue Erdgasproduktion in der niederländischen Nordsee aufgenommen. Ermöglicht wurde der Einsatz in dem militärischen Sperrgebiet durch ein einzigartiges minimales Plattform-Design.

Mehr Zukunft für Erdölproduktion

In Zukunft soll die Erdgasproduktion in den Niederlanden zunehmend durch eine Erdölkomponente ergänzt werden. Ein Kernstück ist hierbei der Fund des Ölfeldes F17a vor der niederländischen Küste, etwa 120 Kilometer nördlich von Den Helder, das nun nach dem niederländischen Maler „Rembrandt“ benannt wurde. Mit 30 Millionen Barrel Öläquivalent ist das Rembrandt-Reservoir einer der größten Ölfunde in der südlichen Nordsee; Wintershall Noordzee ist daran als Betriebsführer mit 30 Prozent beteiligt. Der Fund wird ergänzt durch die Entdeckung eines benachbarten Ölfeldes, das ebenfalls nach einem berühmten niederländischen Maler, „Vermeer“, benannt wurde. 
Beide Funde sowie ein sich daraus möglicherweise ergebendes Upside-Potential sind derzeit Gegenstand weiterer Untersuchungen. Gleichzeitig stellt Wintershall Noordzee die Weichen für deren Entwicklung.

 

Im Teilblock F17 in der Nordsee, rund 100 Kilometer nördlich von Den Helder, wurde Öl entdeckt. Wir müssen jetzt die Möglichkeiten hinsichtlich einer optimalen Feldesentwicklung prüfen. Ist der Fund wirtschaftlich förderbar, wird Öl in unserer Zukunft wahrscheinlich eine zentrale Rolle spielen.

Marten Bron
Manager Operational Geology & Petrophysics bei Wintershall Noordzee

Einklang von Ökologie und Ökonomie

Dass sich Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit bei der Erdgasförderung nicht ausschließen, zeigt die von Wintershall Noordzee in der niederländischen Nordsee betriebene Förderplattform E18-A. Ein Großteil der Anlage besteht aus der stillgelegten Gasförderplattform P14-A, die von ihrem Platz in der niederländischen Nordsee abgebaut und zerlegt wurde und nach einem Komplettumbau ihre Arbeit im Jahr 2009 im Block E18-A wiederaufgenommen hat. Anders als bei einer Neukonstruktion wurde bei der Sanierung ein Großteil des Materials wiederverwendet und dadurch Zeit und Kosten gespart.

Zentrale für Remote Controlled Operations

Im niederländischen Den Helder betreibt Wintershall Noordzee ein modernes Zentrum für die Funküberwachung von Offshore-Plattformen – die Zentrale für Remote Controlled Operations (RCO). Zwei Mitarbeiter steuern von dort aus alternierend rund um die Uhr etwa 20 Plattformen: neben den Plattformen in der niederländischen Nordsee je eine Plattform in der deutschen und dänischen Nordsee sowie die Wingate-Plattform in der britischen Nordsee.

Die Förderplattform F16-A in der holländischen Nordsee

Mit der F16-A nahm Anfang 2005 die größte von Wintershall Noordzee in der niederländischen Nordsee betriebene Förderplattform ihre Produktion auf. Die 27 Meter hohe Erdgasplattform umfasst sieben Ebenen und wiegt 3.600 Tonnen. Das geförderte Erdgas wird zunächst luftgekühlt und in Anlagen an Bord der Plattform getrocknet. Über ein bestehendes Pipeline-Netz gelangt es dann an Land. Die F16-A ist eine bemannte Plattform und funktioniert völlig autark: Die sechsköpfige Crew plus Koch und Steward produziert ihr eigenes Trinkwasser über eine Meerwasserentsalzungsanlage. Ein Mini-Kraftwerk erzeugt Strom mit dem aus dem Feld gewonnenen Erdgas. 

 

Internationale Jobs

Pressemeldungen und Aktuelles

Zahlen und Fakten