Schwerpunktregionen weltweit

A subsidiary of BASF - We create chemistry
31.01.2019

Mehrheit der Deutschen für Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2Nur 16 Prozent der Deutschen meinen, dass man auf die zweite Erdgas-Pipeline verzichten soll

© Wintershall/Thomas Eugster

Die Ostsee ist zum politischen Streitfeld geworden. Denn mit Nord Stream 2 wird derzeit eine weitere Erdgas-Pipeline durch das Gewässer von Russland direkt nach Deutschland verlegt. Die USA und einige osteuropäische Staaten versuchen dies zu verhindern.

Die Deutschen sind sich aber sicher: Der Bau der Pipeline sei eine gute Entscheidung. Selbst nach den Sanktionsdrohungen von Donald Trump gegen den Bau der Pipeline halten 73 Prozent aller Bundesbürger diese für richtig. Das hat eine Umfrage von RTL und N-TV ergeben. Nur 16 Prozent der Deutschen meinen, dass man auf die zweite Erdgas-Pipeline verzichten soll. Die Frage ist dann jedoch, ob der Energiebedarf in den nächsten Jahren in Deutschland alleine durch erneuerbare Energien gedeckt werden kann. Daran glauben nur 29 Prozent aller Bundesbürger. Die deutliche Mehrheit der Bürger (67 Prozent) kommt zu der Einschätzung, dass herkömmliche Energiearten weiterhin genutzt werden müssen, um eine sichere Energieversorgung gewährleisten zu können. Erdgas ist dafür die kostengünstigste und sauberste Lösung. Allein die Anhänger der Grünen weichen hier nach der Umfrage stark vom allgemeinen Trend ab: Die Hälfte der Grünen-Wähler glaubt, dass der Energiebedarf in der Zukunft durch erneuerbare Energien gedeckt werden kann.

Der Ansicht des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, dass durch einen verstärkten Import von Erdgas aus Russland die Sicherheit Europas gefährdet und Deutschland von Russland abhängig und kontrolliert werde könne, folgen nur wenige Deutsche (20 Prozent). 67 Prozent halten dies nach der aktuellen Meinungsumfrage für abwegig. Die jüngsten Straf- und Sanktionsdrohungen des US-Botschafters Grenell in Deutschland, sehen die Bundesbürger äußerst skeptisch. Die Bundesbürger (91 Prozent) sind nahezu einhellig der Auffassung, dies sei nicht Aufgabe eines Botschafters.

Als Motiv für Trumps Versuch Nord Stream zu torpedieren vermuten sie vielmehr, dass es dem US-Präsidenten darum geht mehr amerikanisches Flüssiggas nach Europa zu verkaufen. Das glauben immerhin 90 Prozent aller Bundesbürger. Diese Einschätzung zieht sich durch alle Alters- und Wählergruppen.