Schwerpunktregionen weltweit

A subsidiary of BASF - We create chemistry

SPEAD Programm in 24 Monaten um die Welt

Willkommen bei unserem internationalen Nachwuchsprogramm für Geowissenschaftler und Ingenieure.

Neue Arbeitsbedingungen sind für Sie Chance und Herausforderung zugleich? Sie können sich vorstellen für einige Zeit im Ausland zu arbeiten? Dann sind Sie bei uns richtig, denn das bietet unser Training-on-the-job-Programm SPEAD, das sich an Hochschulabsolventen von Ingenieurs- und Technikstudiengängen wendet. Wir suchen Persönlichkeiten mit einem hohen Maß an Flexibilität, Motivation und Teamfähigkeit.

Das SPEAD-Programm dauert zwei Jahre. In diesem Zeitraum sammeln Sie praktische Erfahrungen in unseren operativen Unternehmensbereichen im In- und Ausland. Ergänzt durch Teambuilding-Maßnahmen, fachspezifische Seminare und Veranstaltungen zur persönlichen Weiterentwicklung sind Sie bestens für Ihre Karriere bei uns gerüstet. Nach Abschluss des SPEAD-Programms übernehmen Sie spannende Aufgaben mit internationaler Ausrichtung in unserem Unternehmen.

Wintershall sucht für das im Januar 2017 beginnende SPEAD-Programm Absolventen in Petroleum Engineering (Reservoir, Drilling und Production), Geowissenschaften, Petrophysics, Process oder Safety Engineering. Der Bewerbungsprozess startet im November 2015.

Nachfolgend haben Sie die Möglichkeit, sich direkt für eine unserer Disziplinen innerhalb des SPEAD-Programms zu bewerben.

 

Jobs für das SPEAD-Programm: Bitte bewerben Sie sich ausschließlich in deutscher oder englischer Sprache

SPEAD for Project Engineers 2017

SPEAD for Safety Engineers 2017

Drei heutige Mitarbeiter erzählen, was sie bei SPEAD gelernt haben

Hugo Dijkgraaf Projektleiter Maria, Stavanger, Norwegen

Hugo Dijkgraaf, geboren 1975, arbeitet heute als Projektleiter in Stavanger, Norwegen. Sein beruflicher Weg führte ihn nach Libyen, auf eine Produktionsplattform, auf der er als Plattform-Manager arbeitete, und zuletzt nach Stavanger, wo er heute als Projektleiter für das Maria-Feld tätig ist. Jetzt berichtet er von seiner Zeit mit SPEAD.

 

Hugo Dijkgraaf
Projektleiter Maria
Stavanger, Norwegen

"Zum ersten Mal hörte ich von diesem neu eingerichteten SPEAD-Programm von einem Kommilitonen, der sich bei Wintershall beworben hatte. Die Ausbildung interessierte mich, weil sie die Möglichkeit bot, internationale und praktische Erfahrung zu sammeln. Darüber hinaus wusste ich nicht sehr viel über dieses Programm als ich mich 1999 bewarb. In meiner Bewerbung schrieb ich deshalb, dass ich sehr an „SPEED“- interessiert sei. Es hat mir glücklicherweise nicht geschadet und ich bekam die Chance, bei Wintershall anzufangen.

"Meine Stationen im Ausland"

Meine erste Station führte mich gleich nach Libyen. Mein erster Tag im Büro in Tripolis war sehr aufregend, denn mein Abschluss lag noch nicht lange zurück und ich war ja ein totaler Berufsanfänger. Ich kann mich erinnern, dass ich viel zu förmlich im Büro erschien – Anzug und Krawatte blieben seit diesem Tag zu Hause im Kleiderschrank.

Meine darauf folgenden Stellen waren in Argentinien und Deutschland (Emlichheim). Teamchefs und Manager empfingen mich immer begeistert und integrierten mich in ihre Teams.

Ich habe das SPEAD-Programm vor mehr als zehn Jahren abgeschlossen. Nach Abschluss des Programms arbeitete ich in unserem niederländischen Büro, anschließend fast zwei Jahre als Bohrinselleiter. Es war eine meiner besten Erfahrungen – eine einzigartige Chance. Nach einer Zeit im Bereich Strategieplanung in Kassel, übernahm ich vier Jahre lang eine leitende Position in Libyen. Danachschloss ich mich dann unserer dynamischen norwegischen Einheit in Stavanger an.

Meine Ausbildung ging über drei Kontinente

Hugo Dijkgraaf

Während meines SPEAD-Programms war ich in vielen Positionen tätig, auf drei verschiedenen Kontinenten. Im Ausland zu arbeiten, war für mich als junger Hochschulabsolvent eine fantastische Gelegenheit. Ich lernte, wie ein internationales Ölunternehmen funktioniert und konnte viel technisches Fachwissen sammeln. Die Zeit als Speady habe ich durchweg genossen. Wintershall ist ein Unternehmen mit viel Potenzial, das die richtige Größe hat und dem seine Mitarbeiter am Herzen liegen."

 

Titkoon Goh Head of Global Development Operations, Kassel, Deutschland

Die Karriere von Titkoon Goh ist bemerkenswert: Damals als SPEAD-Teilnehmer gestartet, arbeitet er heute als Head of Global Senior Reservoir Engineer am Wintershall-Firmensitz in Kassel. Zwischen Januar 2000 und Dezember 2001 hat er am SPEAD-Programm teilgenommen – heute ist er selbst Mentor und berät die jüngeren Kollegen. Und das erzählt er über SPEAD! 

"Angefangen habe ich als Speady - heute bin ich selber Mentor." 

 

Titkoon Goh
Head of Global Development Operations
Kassel, Deutschland

Folgen Sie Titkoons Stationen bei Wintershall

  1. Kassel, Deutschland, Wintershall Zentralevon Jan 2000 bis Aug 2000
    Development Abteilung: Reservoir-Modellierung von Gasfeldern und unterirdischen Lagerstätten

  2. Lybienvon Sep 2000 bis Dez 2000
    Development Abteilung: Reservoir-Modellierung und Reservoir-Überwachung eines produzierenden Öl-Feldes in Libyen

  3. Niederlandevon Jan 2001 bis Jun 2001
    Development Abteilung: Reservoir-Modellierung und Entwicklungsplan eines Gas-Kondensat-Feldes

  4. Argentinienvon Jul 2001 bis Dez 2001
    Development Abteilung: Reservoir-Modellierung und Entwicklungsplan eines Gas-Feldes in Süd-Argentinien

 

„Ich habe zum ersten Mal vom SPEAD-Programm im dritten Jahr meines Petroleum-Engineering-Studiums in London gehört. Einer meiner Studienfreunde nahm an dem Programm teil, und so erfuhr ich mehr darüber.

Zum Zeitpunkt meines Abschlusses 1999 befand sich die Ölindustrie in einer ähnlichen Situation wie jetzt. Wegen des plötzlichen Einbruchs des Ölpreises nahmen die meisten Unternehmen keine Hochschulabsolventen mehr auf und begannen Mitarbeiter zu entlassen. Wintershall war eines der wenigen Unternehmen, die nicht der branchenweiten Panik verfielen. Im Rahmen einer langfristigen Wachstumsstrategie hielt man an der Einstellung von Hochschulabsolventen fest. Freie Stellen waren unter Hochschulabgängern hart umkämpft, weshalb ich mich glücklich schätzte, im zweiten SPEAD-Jahrgang dabei zu sein.

Heute kann ich sagen, dass SPEAD eines der besten Ausbildungsprogramme ist, die es gibt.

"Die Ausbildung erfolgt direkt am Arbeitsplatz"

Während meiner SPEAD-Zeit hatte ich das Privileg, in der Zentrale in Deutschland und in verschiedenen Standorten in Libyen, den Niederlanden und Argentinien zu arbeiten. Dadurch lernte ich verschiedene Standorte und Kulturen kennen. Am besten gefiel mir, dass meine Ausbildung direkt am Arbeitsplatz erfolgte. Durch dieses Konzept trug ich schon während des Ausbildungsprogramms zum Erfolg des Unternehmens bei. Ich konnte außerdem sofort viele Kontakte knüpfen und ein großes Netzwerk innerhalb des Wintershall-Universums aufbauen. Dieses Netzwerk nützt mir auch heute noch bei meiner täglichen Arbeit.

Besonders genossen habe ich die SPEAD-Schulungen und Seminare, bei denen alle SPEADs aus den verschiedenen Standorten für eine oder zwei Wochen zusammenkamen. Dabei tauschten wir Erfahrungen und Geschichten aus und verbrachten viele unterhaltsame Stunden miteinander.

Ausbildung bei Wintershall heißt, an vielen Standorten zu sein

Titkoon Goh

Durch die Arbeit an verschiedenen geografischen Standorten konnte ich viel über die Organisation des Unternehmens lernen. Die verschiedenen Standorte bringen unterschiedliche Strukturen und Arbeitsumgebungen mit sich. Es war interessant zu sehen, wie es Wintershall als Unternehmen gelingt, all diese unterschiedlichen Einheiten zu einer globalen, gut funktionierenden Einheit zusammenzufügen. Die Stationen im Ausland halfen mir, auch meine Soft Skills zu verbessern. Ich lernte, in anderen Kulturen und Umgebungen flexibler, beweglicher und anpassungsfähiger zu sein, so konnte ich mich in der anspruchsvollen Ölbranche behaupten.

Jonas Illing Projektcontroller in Norwegen

Jonas Illing sammelte schon während des Studiums praktische Erfahrungen bei Wintershall und kam mit SPEAD-Absolventen in Kontakt. Aufgrund dieser positiven Erfahrungen bewarb er sich – und ist seitdem Teil der Wintershall. 
„Vor allem die Internationalität des Programms, die Projektvielfalt und die Möglichkeit, früh Verantwortung zu übernehmen, reizten mich an SPEAD.“

 

Jonas Illing
Projektcontroller
Norwegen

„Schon vor meiner Bewerbung für das SPEAD-Programm habe ich als Praktikant und studentische Hilfskraft Wintershall kennengelernt. Als ich mein Studium abschloss, bewarb ich mich und startete das Programm 2012. Vor allem die Internationalität des Programms, die Projektvielfalt und die Möglichkeit, früh Verantwortung zu übernehmen, reizten mich.

“Mit Kollegen in Projekte eintauchen und vielfältige Aufgaben meistern – eine tolle Erfahrung!“

Bereits im ersten Monat durfte ich als Projektingenieur mein erstes Projekt, eine Machbarkeitsstudie zum Bau eines Blockheizkraftwerkes, übernehmen. Nach vier Monaten in Kassel folgte ein spannendes Jahr in Norwegen, wo ich in das Projektcontrolling des eigenoperierten Maria-Feldes einstieg. Für mich als junger Ingenieur war das aus technologischer Sicht eine eindrucksvolle Erfahrung. Bei meiner letzten Station in Rijswijk arbeitete ich im Projektcontrolling für die Modifikationen bestehender Förderanlagen in der niederländischen Nordsee.

“Schon als Berufseinsteiger früh Verantwortung übernehmen.“

Nach dem SPEAD Programm zog es mich wieder nach Norwegen, wo ich in den nächsten Jahren das Maria-Projekt bis zum Ende begleite. Eine spannende Zeit steht bevor, denn wir führen die Planung, Konstruktion, Installation und Inbetriebnahme der technisch anspruchsvollen Komponenten sowohl kostenseitig als auch terminlich durch.

Wintershall war wie eine lebende Uni-Bibliothek.

Jonas Illing

Besonders prägend war die Zeit in Norwegen. Die Zweigstelle in Stavanger wuchs damals stark. Fachkräfte mit unterschiedlichem Know-how und Hintergrund stießen dort zu Wintershall. Zu jeder Problemstellung gab es Kollegen, die die nötige Expertise hatten und ihr Wissen an Berufsanfänger wie mich weitergaben."

Kontakt

Wintershall Holding GmbH 
HR Management

Ihr Ansprechpartner: 
Andreas Opfermann

Telefon +49 561 301-1377